Die Hamburger Feuerkasse im Nationalsozialismus

Die Hamburger Feuerkasse, die älteste noch bestehende Feuerversicherung der Welt, feierte im Jahr 2001 ihr 325-jähriges Bestehen. Dieses Ereignis gab Anlass, sich kritisch mit ihrer Geschichte im Dritten Reich auseinanderzusetzen.

 

Im Bereich des Feuerschutzes kam es in dieser Zeit zu einer intensiven Zusammenarbeit mit der SA. Als Pflicht- und Monopolversicherung versicherte die Hamburger Feuerkasse neben jüdischem Eigentum auch Gebäude des KZ Neuengamme und Lager für Zwangsarbeitende. Erschreckend mutet die Banalität an, mit der die Integration in das nationalsozialistische Herrschaftsgefüge vonstatten ging. Sie verdeutlicht, wie mühelos eine öffentlich-rechtliche Körperschaft im nationalsozialistischen Sinne ausgerichtet werden konnte.

 
Bildansicht schließenZum Vergrößern anklicken.Zum Vergrößern anklicken.
Barbara Günther
Die Hamburger Feuerkasse im Nationalsozialismus
Hamburg 2001
179 Seiten
3-922857-24-8
18,50 Euro
Verlag Hanseatischer Merkur GmbH
Güntherstraße 51   22087 Hamburg
Telefon: 040 / 41 35 20 57, Telefax: 040 / 41 35 20 59
Warenkorb (0)
Ihr Warenkorb wird aktualisiert...